Kontakt
Eintrittskarten
Impressum
Startseite
Historie
Arsen und Spitzenhäubchen
Spielhandlung
Informationen
Personen und ihre Darsteller
Abby Brewster:
Martha Brewster:
Teddy Brewster, Neffe von Abby und Martha:
Mortimer Brewster, ebenfalls der Neffe:
Jonathan Brewster, ebenfalls der Neffe:
Dr. Harper, Pfarrer:
Ellen Harper, dessen Tochter:
Klein, Polizist:
Brofy, Polizist:
Dr. Einstein:
Mr. Gibbs:
O'Hara, Polizist:
Leutnant Roony:
Mr. Witherspoon:
Regie: Josef Kaspar

Souffleuse: Gertrud Fuchs
Maske: Helene Schreiner
Frisuren: Inge Loder
Ton und Beleuchtung: Erwin Niedersteiner, Berhard Brandl
Musik: Hansi Lafis
zurück zur Übersicht
1988
Sonja Moser
Kathi Wegner
Georg Bieringer
Werner Popfinger
Erwin Niedersteiner
Karl Isemann
Cornelia Kaiser
Bernhard Brandl
Hans Böller
Jimmy Moser
Hans Schrodt
Peter Niedersteiner
Hans Pest
Klaus Auernhammer
Groteske von J. Kesselring
Die beiden Schwestern Martha und Abby Brewster, die "guten Seelen" von Brooklyn, helfen wann immer"sie können. Ob die Ehefrau des Streifenpolizisten mit Fleischbrühe zu versorgen ist, oder ob ein vollkommen verlassener, einsamer, alter Mann eine Unterkunft bracht, immer sind die beiden Damen hilfsbereit.
Als einer dieser verlassenen, einsamen und unglücklichen Männer an einem Herzanfall im Hause Brewster verstirbt, sehen es die beiden als eine ihrer schönsten Aufgaben an, solch entsetzlich leidenden Menschen zu helfen. Mittels einem Gemisch aus Holunderwein (im Tee riecht es so stark), Arsen, Strychnin und Zyankali haben Martha und Abby bereits elf einsame Herren "zum Frieden verhelfen".
Neffe Teddy, der sich für Präsident Roosevelt hält, leistet die entsprechenen Vorarbeiten Lun die Leichen würdevoll zu beseitigen.
Er ist der Meinung, daß die Herren alle an Malaria verstorben wären und begräbt sie, unter Abhaltung einer würdigen Totenfeier mit Martha und Abby, im Panamakanal, im Keller des Hauses.
Eine weiter Macke von Teddy, er bläst zu allen Tages und Nachtzelten die Trompete und stürmt den Hügel von San Jüan, (die Treppe hat er sich hierfür auserkoren; bringt Arger mit den Nachbarn.
Dr. Harper, der Pfarrer, versucht ihn in einem Heim unterzubringen. Bei so einem Besuch des Pfarrers bekommt Martha Schwierigkeiten mit der elften Leiche. Sie muß sie in der Fenstertruhe unterbringen und Mr. Hoskins (die Leiche) muß vorerst auf eine würdige Totenfeier verzichten. Zu allem Übel wird Mr. Hoskins auch noch vom Neffen Mortimer entdeckt. Er wird über alle elf Leichen informiert und ist entsprechend entsetzt.
Zu noch grösseren Verwicklungein kommt es, als der dritte Neffe Jonathan, er sieht aus wie Frarkenstein, mit einer Leiche im Gepack und Dr.Einstein im Haus erscheint. Mit ihrer Leiche haben die beiden ebenfalls Probleme. Herr Spenalzo,(die Leiche) nimmt jetzt den Platz von Mr. Hoskini; in der Fenstertruhe ein. Sie wollen ihn ebenfalls im Panamakane.1 verbuddeln.
Die Situation spitzt sich zu, aIs Jonathan seinen Bruder Mortimer an einen Stuhl fesselt und ihn umbringen will.
Zufällig erscheint der Polizist O'Hara und ist der Meinung diese Szene stamme aus seinem Theaterstück. Er nimmt die Möglichkeit wahr und spielt dem hilflosen Theaterkritiker (Mortimer) sein Theaterstück vor. Nach einigen Stunden erscheinen die Kollegen von O'Hara und wollen ihn zum Dienst holen und gleichzeitig die beiden Damen warnen, daß es Schwierigkeiten wegen des TrompenSpiels von Teddy geben wird. Es soll endgültig in das Heim "Zum fröhlichen Hirten" eingewiesen werden.
Bei dieser Aktion fallen Jonathan und Dr.Einstein bei der Polizei auf, und werden gleich als Ausbrecher einer Irrenanstalt erkannt und verhaftet.
Der Direktor des "Fröhlichen Hirten" will seinen Schützling gleich mitnehmen, und wird /on den beiden liebenswürdigen Damen zum Abschied zu einem Gläschen Holunderwein eingeladen. Die beiden Schwestern stellen fest, daß er ein einsamer und bedauernwerter Mann ist Mr. Witherspoon: "lch dachte ich hätte mein letztes Glas Holunderwein langst getrunken".
Darauf Abby: "Aber nein".
Darauf Martha: "Hier ist Ihr letztes".
<
>